Der Automatenschreck

Borns4O v e r a t h. Sonst flüstern nur die Gastwirte und Auto­matenbesitzer verstohlen über den Puderbacher Wilhelm Borns, der die Spielautomaten leert. Nachdem aber vor einigen Wochen eine deutsche Illustrierte die Spielfähig­keiten des westdeutschen Automatenschrecks in einem Exklusivbericht eingehend gestestet hatte, war der Name Borns in aller Munde. Vor allem aber die Automatenauf­steller hatten sich noch intensiver als zuvor mit dem Kön­ner Borns befaßt. Einer unter ihnen zweifelte ganz ent­schieden an den Fähigkeiten des ,,Genies" Borns: Auto­maten-Müller. Von seinen Freunden kurz Charly genannt und durch seine Eskapaden zu immer neuen und außer­gewöhnlichen Ideen überall bekannt, hatte er dem Berufs­spieler aus dem Westerwald ein sensationelles Angebot gemacht:

Warenautomaten Museum

Schon seit dem vorherigen Jahrhundert gibt es Automaten mit Warenausgabe.Hierbei gab es eine unglaubliche Vielzahl an verschiedenen Modellen! Leider kann ich hier nur einen kleinen Auszug der wunderschönen Geräte zeigen, die von unzähligen Herstellern fabriziert wurden! Ein herzliches Dankeschön geht an Lutz Eppard und an die IMS (Informationgemeinschaft Münz-Spiel) für einen großen Teil der Fotos! Die anderen Fotos stammen aus meinem Privatarchiv.

In der ersten Abteilung seht Ihr Parfümautomaten. Am "Violetta" der Firma Göbel, um 1925 gebaut, konnte man 2 verschiedene Düfte auswählen. Am "Parfümautomat", Hersteller unbekannt, gebaut um 1910, sogar vier ! Den "Kölnisch Wasser" werden die meisten von Ihnen noch "live" erlebt haben. Er wurde in den 60ern gebaut und hing in vielen Wirtschaften noch bis in die 80er Jahre!

Fingerschlagautomaten

349 imgAm Anfang standen die Urtypen "Tivoli" (1895) und "Onkel Theodor" (1905). Von den Urtypen Münzschleuderautomat mit Fangtaschen gab es viele Varianten. Die Gewinne wurden dabei mit einem Glocken- oder Lichtsignal angezeigt und es erfolgte eine Auszahlung in Form einer Warengutschrift. Leider ist über die Automaten nur noch sehr wenig bekannt bzw. erhalten geblieben. Aus der Münzschleuder (hier wurde die eingeworfene Münze mit einer Schleudervorrichtung ins Spielfeld befördert) entstand der "Fingerschläger", bei denen der Spieler die Münze direkt ins Spielfeld beförderte. Später kam eine Schlageinrichtung dazu. Einer der ersten Fingerschläger war der "Wohl bekomms" von West & Ludwig, Leipzig, 1908.

Spielautomaten Museum

Seit der Jahrhundertwende gibt es Geldspielautomaten mit Gewinnmöglichkeit. Hierbei gab es die unterschiedlichsten Gerätetypen! Leider kann ich hier nur einen kleinen Auszug der wunderschönen Geräte zeigen, die von unzähligen Herstellern fabriziert wurden.

Ein herzliches Dankeschön geht an die IMS (Informationgemeinschaft Münz-Spiel) die einen großen Teil der Fotos zur Verfügung gestellt hat. Die anderen Fotos stammen aus meinem Privatarchiv oder von anderen Sammlern.

In der ersten Gruppe seht Ihr Beispiele sogenannter Geschicklichkeitsautomaten. Beim "Bajazzo" muß man versuchen einen beweglichen Clown so zu steuern, daß dieser mit seinem Hütchen eine, über ein Nagelfeld herunterfallende Kugel, auffängt. Schafft man dies, erhält man wechselweise 20-30 oder 40 Pfennige ausbezahlt. Bei der "Zeppelin Schleuder" muß man eine 5 Pf-Münze mit einem Luftschiff auffangen und bekommt im Erfolgsfall eine 10 Pf-Wertmarke. Beim "Globetrotter" erhält man für einen Einsatz von 10 Pfennig fünf Versuche eine Kugel in einen Basketballkorb zu schleudern. Jeder Treffer wurde mit 20 Pfennig belohnt.

Die Kurbler

Ab Mitte der 50er Jahre kamen die Roulette-Automaten in großer Zahl auf dem Markt. Ursache war die Nutzung der neuen Freiheiten durch die Hersteller entsprechend den neuen gesetzlichen Reglungen für Geldspielautomaten von 1953. Vorgeschrieben war eine Mindestspieldauer von 15 Sekunden bei Einsatz von 10 Pfennig mit einem Höchstgewinn von 1 Mark. Die Gewinnausschüttung musste mindestens 60 Prozent aller Einsätze betragen.

Die Firma Günther Wulff aus Berlin entwickelte eine mechanische Version für das Thema Roulett mit einer Kurbel zum Spielstart. Die Ära der Kurbler begann mit dem Duomat 1956. Im Jahre 1958 erschien ebenfalls mit einer Kurbel das erste mechanische Dreischeibengerät, der Präzisa.